Im Folgenden finden Sie Informationen zu einem besonderen Angebot unserer Schule

 

Neben diesem Angebot gibt es an unserer Schule das Angebot „Jedem Kind ein Instrument“, wechselnde Arbeitsgemeinschaften, Elternschulen in den Montessoriklassen, Ersthelferausbildung im Jahrgang 4 und vieles andere mehr!

Vollbild anzeigen

Streitschlichtung

 

An der Astrid-Lindgren-Schule arbeiten Lehrkräfte, die im Bereich Mediation ausgebildet sind.

In den schulischen Alltag wird daher konzeptionell auch ein Streitschlichtungsansatz integriert. Basierend auf den Grundätzen des Bensberger Streitschlichtungsmodells versuchen wir, die Eigenverantwortlichkeit und Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler in diesem Bereich zu stärken.

Kinder lernen Laufen und Sprechen, sie entdecken ihre Umwelt, später lernen sie Lesen, Schreiben und Rechnen. Sie lernen Fremdsprachen, Mathematik und Naturwissenschaften und noch vieles mehr. Auch richtig Streiten will gelernt sein. Dazu bietet sich die Mediation an, bei der die Parteien unter Mithilfe eines außenstehenden allparteiischen Vermittlers ihre Gegensätze einvernehmlich zu lösen, zu überwinden versuchen. Wie das in pädagogischen Handlungsfeldern gehen kann, zeigt die Schulmediation. Das Bensberger Mediations-Modell (BMM) bietet dazu ein didaktisches Modell an. Ob in der Kindertagesstätte, in der Grundschule oder in der Sekundarstufe – Mediation ist ein kooperatives Verfahren, bei dem die VermittlerIn keine Entscheidungsbefugnis hat, sie ist für den Ablauf, den Prozess verantwortlich. Mediation geschieht auf freiwilliger Basis aller Beteiligten. Alle haben einen Gewinn.

Das Bensberger Mediations-Modell realisiert das Leitbild einer konstruktiven Konfliktkultur durch:

  • Zulassen von Anderssein und Unterschieden;
  • Bereitschaft zum Umdenken;
  • Verlangsamung des Lösungsprozesses;
  • Dialog orientiertes Gespräch;
  • Gewaltloses Handeln;
  • Partizipation;
  • Eigenverantwortlichkeit;
  • Empathie.

Um diese Ziele zu erreichen, werden die Grundübungen, Streitgeschichten und das Thema Gefühle nicht nur prophylaktisch im Unterricht zum Gegenstand. In der zweiten Hälfte jedes dritten Jahrgangs werden ca. 12 Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer wöchentlich stattfindenen Arbeitsgemeinschaft als Streitschlichter ausgebildet.

 

Damit sie auch in Ruhe – abseits vom Trubel der Pause – „Erste Hilfe im Streit“ durchführen zu können, gibt es auf unserem Schulhof eine Friedensecke. Gelingt es den jungen Helfern nicht, Frieden zu stiften, unterstützen sie die beteiligten Kinder bei der Anmeldung zu einem ausführlichen Streitgespräch mit einer Lehrkraft.